Heiße Bondage Sex und enge Fesselspiele

0
217 gelesen
bondage sex

Pornostars

()

Alina lag in ihrem Bett und war wunderhübsch anzusehen. Tom fragte sich womit sie ihn wohl überraschen würde. Aber das war jetzt zweitrangig. Er mochte seinen Blick nicht mehr von ihr abwenden, denn sie sah atemberaubend aus. Sie war seine Vorgesetzte und seit sie zusammen schliefen, hatte er immer wieder dieses Gefühl der Unterlegene von beiden zu sein. Tom fand, dass Alina sehr launisch und mürrisch war. Aber trotzdem begehrte er sie über alles. Vielleicht hatte es damit zu tun, dass sie im Moment geschäftlich einiges um die Ohren hatte. Denn sie war für eine wichtige Werbekampagne verantwortlich, die in wenigen Tagen an den Start gehen sollte. Tom war ihr Assistent und nahm ihr einiges an Arbeit ab. Doch sie hatte die größere Verantwortung und dessen war sie sich bewusst. Wenn alles vorbei war, und die Kampagne lief, würde es schon wieder besser werden. Sie war erst seit kurzem wieder dabei. Lange hatte sie eine Filiale im Ausland geführt und sich dementsprechend hochgearbeitet. Am Anfang war Tom gar nicht begeistert gewesen, eine Frau als Chef zu akzeptieren. Die beiden führten einen Machtkampf nach dem anderen aus, bis sie sich schließlich zusammen taten und miteinander anstatt gegeneinander zu arbeiten.

An einem Dienstag nach Feierabend lud Tom Alina zu einem kleinen Umtrunk in seine Stammkneipe ein. Alina willigte begeistert ein und Tom freute sich sehr etwas Zeit mit seiner feschen Chefin verbringen zu können. Tom kannte den Besitzer schon seit ewigen Zeiten und der staunte nicht schlecht, als Tom mit seiner adretten Begleiterin herein kam. Sie aßen etwas und tranken eine Flasche Wein zusammen. An diesem Abend platzte der Knoten endgültig bei den beiden. Sie verstanden sich prächtig und lachten viel. Tom empfand es als äußerst angenehm, einmal nicht über die Arbeit zu plaudern, sondern etwas über den andern zu erfahren. Der Abend war viel zu schnell zu Ende und sie schlenderten noch ein bisschen die Straße entlang. Als sie an Alinas Wohnung angekommen waren, küssten sie sich leidenschaftlich. Bei beiden setzte das kribbeln ein und sie konnten sich nur schwer voneinander lösen. Tom ging zu sich nachhause und dachte noch die halbe Nacht an diesen schönen Abend. Ebenso erging es Alina, die immer noch seine Lippen auf den ihren spürte.

Der nächste Tag war eine harte Belastungsprobe für beide. Sie lächelten sich den ganzen Tag an und flirteten mit den Augen. Sie sprachen ganz normal über ihre Arbeit und ließen sich nichts anmerken. Keiner der anderen Kollegen sollte Verdacht schöpfen. Aber es war gar nicht so einfach, einen klaren Kopf zu behalten. Alina musste zwei Tage auf eine Fortbildung und Tom vermisste ihre Gegenwart schrecklich. Kurz bevor das Wochenende begann, war Alina wieder da. Es war inzwischen Abend geworden und alle hatten Feierabend gemacht. Tom ging in Alinas Büro und überraschte sie mit einem Strauß roter Rosen. Sie freute sich sehr und küsste ihn zart auf den Mund. Dabei blieb es nicht. Zu lange hatten sie ihre Gefühle unterdrücken müssen. Sie landeten gerade noch so in Alinas Wohnung, als die Leidenschaft sie völlig überrumpelte.

Sie spielten ein wildes Liebesspiel, wo jeder der beiden auf seine Kosten kam. Leidenschaftlich leckte er ihre Möse und sie blies seinen Schwanz. Sie erforschten den Körper des anderen und verschmolzen zum Schluss zur einer Einheit. Gierig drang er in sie ein und fickte sie mit seiner ganzen Kraft. Sie ritt ihn wie einen wilden Hengst und gab ihm die Sporen. Als sie beide kamen, übertönten ihre Lustschreie das knarren des Bettes auf dem sie übereinander herfielen. Endlich konnten sie ihrer Geilheit freien Lauf lassen. Sie lagen sich noch lange in den Armen und liebten sich noch viele Male, ehe sie Abschied voneinander nahmen.

bondage sex

Sie machten kein Geheimnis mehr daraus das sie ein Paar waren. Es wurde viel in der Firma getuschelt. Aber das war den beiden egal. Das Interesse würde schon bald versiegen und die Normalität zurück kehren. Und so war es dann auch. Sie arbeiteten sehr harmonisch zusammen und verstanden sich gut. So eine begehrenswerte Frau hatte Tom noch nie an seiner Seite gehabt. Jetzt lag sie da, schlafend und unschuldig. Als sie aufwachte entblößte sie ihre nackten Brüste und Tom wollte nichts sehnlicher als an ihnen lecken. Doch Alina wies ihn ab und ging ins Bad. Er hatte einen mächtigen Ständer und fragte sich, was sie wohl so lange im Bad machte. Sie wollte ihn überraschen hatte sie morgens am Telefon gesagt. Nun war er gespannt, was das für eine Überraschung war, die ihn den ganzen Tag keine Ruhe ließ.

Ähnliche Sexgeschichten:  WG Krankenschwester hart gefickt

Dann war sie da! Und er hielt für ein paar Sekunden unbewusst die Luft an. Sie stand vor ihm in einem heißen Schwesternoutfit. Der weiße Rock war so kurz, dass man den knappen Slip sah, der ihre heiße Muschi verbarg. Ein Häubchen zierte ihren Kopf und die langen, blonden Haare waren zu zwei geflochtenen Zöpfe gebunden. Sie kam auf Tom zu, der sie immer noch gebannt anstarrte. Sein praller Schwanz schmerzte in der zu engen Hose und man konnte deutlich die Umrisse sehen, die sich abzeichneten. Sie kreiste mit ihren Hüften und lächelte ihn verführerisch an. Sie kam ganz langsam auf ihn zu und entledigte sich ihres Oberteils. Zum Vorschein kam ein roter Spitzen BH, der ihre knackigen Titten nur spärlich bedeckte. Sie tänzelte um Tom herum und küsste ihn leidenschaftlich. Eine Hand berührte seine Hose. Er schreie auf, denn sein Schwanz pochte regelrecht und die Berührung ihrer Hand machte es nicht besser. Er musste seinen Schwanz so schnell wie möglich aus seinem Gefängnis befreien.

Alina hob ihren Rock an und stellte sich mit einem Fuß auf die Stuhllehne. Sie zog ihren heißen, seidenen Slip ein Stück zur Seite und entblößte ihre frisch rasierte Muschi. Tom litt Höllenqualen. Er war so geil und wollte sie auf der Stelle ficken. Er konnte sich kaum im Zaum halten. Alina streichelte ihre Muschi und steckte einen Finger tief in ihr Loch. Sie stöhnte leise und schloss die Augen. Langsam nahm ihr Stöhnen zu und Tom konnte ihren Kitzler sehen, der angeschwollen in der Mitte ihrer Fotze thronte. Sie nahm seine Hand und führte sie zu ihrer feuchten Muschi. Tom massiert ihren kleinen Lusthügel und fingerte ihr Loch. Er konnte ein Stöhnen nicht mehr unterdrücken und ließ es heraus. Alina stand auf ausgiebige Kitzlermassagen, dass wusste er. Entsprechend ging sie auch ab! Er zerriss ihr den Slip, der schon durchtränkt von ihrem Fotzensaft war. Gierig drückte er ihr seinen Kopf zwischen die Beine und leckte ihr Loch. Er schmeckte den köstlichen Saft ihrer Geilheit und schlürfte ihn aus. Saugend widmete er sich dann ihrem kleinen Lusthügel. Alina reckte ihm stöhnend ihr Becken entgegen und kreiste damit. Völlig in Ekstase zerriss er auch ihren BH und massieret kräftig ihre Titten, biss in die großen Nippel als würde er sie verschlingen wollen.

bondage sw

Dann zog sie sich zurück und ließ ihn allein mit seinem Ständer. „Zieh dich aus!“ Hauchte sie ihm noch zu, dann verschwand sie kurz im Bad. Tom riss sich seine Kleider vom Körper und legte sich auf das Bett. Er wartete ungeduldig auf Alina. Ihre Überraschung war ihr gelungen und er war geil wie noch nie! Sie kam zurück, nackt und mit einer Gerte in der einen und Bändern in der anderen Hand. Tom erkannte dass es Bondage Bänder waren, die sie in der Hand hielt. Er wusste gar nicht, dass Alina auf Fesselspiele stand, war aber angenehm überrascht. Wie sie da stand, wie eine Domina die ihren Sklaven vernaschen wollte. Tom wollte sich gerne von ihr züchtigen lassen. Sie kam zu ihm ins Bett und setzte sich auf seinen Unterleib. Sofort stieß sein Schwanz an ihre Fotze, das bei beiden heftiges kribbeln auslöste. Sie fesselte seine Handgelenke eng mit Bondage Bändern und fixierte sie dann am Kopfende des Bettes. Er konnte die Nässe spüren, die ihre Fotze auf seinem Schwanz hinterließ. Alina drehte sich um und tat dasselbe mit seinen Fußgelenken. Sie zog die Bondage sehr eng, als hätte sie Angst, er könnte ihr entwischen.

Ähnliche Sexgeschichten:  Baustellen Arbeiter

Tom atmete heftig. Ihre Fotze und ihr Arschloch so von hinten zu sehen, war ein Genuss. Wie gerne hätte er diese beiden Löcher mit seinem Prügel gefickt. Sie drehte sich um und war jetzt über ihm. Tom konnte ihr Loch jetzt genau begutachten. Es tropfte und pulsierte heiß, wie Lava die aus einem Vulkan gespritzt kam. Sie zog ihre Schamlippen auseinander und setzte sich auf Toms Gesicht. Er leckte ihre tropfende Fotze und trank wieder diesen herrlich schmeckenden Saft. Seine Zunge flutschte förmlich in ihr Loch und brachte sie zum schreien. Alina bewegte sich wild und schnell über Tom. Ihre Titten wippten im Takt ihrer Bewegungen. Tom hätte sie so gerne angefasst, ihre Fotze berührt, ihre Nippel massiert. Stattdessen war seine Zunge das einzige Werkzeug das er einsetzten konnte. Trotzdem erregte ihn es sehr, dass sie bestimmen konnte wie weit dieses Fesselspiel ging. Die Bondage Bänder drückten ein bisschen, aber es war geil sie auf der Haut zu spüren. Und der Gedanke, dass sie ihn gefesselt hatte, löste eine Art Sehnsucht nach ihr in ihm aus.

bondage fesselspiele

Alina war jetzt auf dem Gipfel ihrer Geilheit. Holte unter dem Bett eine dicke Kerze hervor und schob sie sich in ihre Fotze. „Sieh es dir genau an, so sieht es aus, wenn dein Schwanz mich fickt!“ Rief sie ihm laut zu und macht es sich vor Toms Augen. Tom schaute gebannt zu, wie die dicke Kerze immer wieder in Alinas Loch verschwand, eingesaut mit ihrem Saft. Sie drehte sich plötzlich um und versuchte sich die Kerze in ihr Arschloch zu stecken. Ganz langsam verschwand sie in ihrem zweiten Fickloch und Alinas Gesicht entspannte sich. Sie saß auf dem Bett, die Kerze steckte in ihrem Arschloch. Sie ging in die Hocke und ließ ihren Körper auf und ab gleiten. Tom fand, dass es aussah, als mache sie Kniebeugen. Er sah zu, wie Alina es mit der Kerze trieb. Wenn er sie endlich zu fassen bekam würde er sie ficken wie ein Besessener, das schwor er sich! Alina massierte ihren kleinen Hügel und steckte zwei Finger tief in ihr Fotzenloch. Die Kerze verschwand immer schneller in ihrem wundervollen Arsch und sie stöhnte laut mit geschlossenen Augen. Dann wurde ihr Stöhnen zu spitzen Schreien. Ihre wippenden Titten schaukelten umher, wie ein Schiff in Seenot. Jetzt kommt es ihr! Dachte Tom und er sollte recht behalten. Alina kam lautschreiend. Sie hatte einen heftigen und explosionsartigen Orgasmus. Tom hatte noch nie eine Frau so in Rage gesehen. Er war fasziniert und rattenscharf zugleich. Alina sank in sich zusammen und ruhte sich aus.

Sie hatte noch nicht genug. Sie wollte mehr und kam krabbelnd zu Tom. Sie nahm die Kerze in ihren Mund, lutschte und saugte an ihr was das Zeug hielt. Tom versuchte sich von den Bondage Bändern zu befreien. Er musste seine geile Alina jetzt ficken. Er hielt es nicht mehr aus. Alina lächelte ihn süß an und küsste ihn leidenschaftlich auf den Mund. „Pass mal auf was jetzt kommt. Bitte genieße es einfach, Schatz.“ Sagte sie nur und ließ die dicke Kerze in Toms Arsch verschwinden. Der war erschrocken und holte tief Luft, die er sofort wieder ausstieß. Ein reißender Schmerz durchfuhr ihn und er glaubte aufgespießt zu werden. Aline fickte ihn erst ganz langsam, damit er sich daran gewöhnen konnte. Tom entspannte sich und genoss dieses ihm bisher unbekannte Gefühl. Plötzlich empfand er nur noch Lust und gab sich ganz seiner kleinen Schlampe hin. Er wand sich im Bett hin und her und stöhnte laut Alines Namen. Die Bondage Bänder drückten sich tief in seine Haut. Doch das spürte er nicht mehr. Das einzige was er spürte, war die ungezügelte Lust, die ihn völlig vereinnahmte.

Ähnliche Sexgeschichten:  Drei Frauen und ein Mann

„Oh ja! Hör nicht auf! Bitte hör nicht auf!“ Hechelte er völlig außer Atem. Alina stieß ihn mit all ihrer Kraft und merkte, dass sich sein Arschloch mittlerweile geweitet hatte, denn der Widerstand war nicht mehr da und es flutschte fast von selbst. Dann plötzlich hörte sie abrupt auf und Tom sah sie flehend an. Doch Alina ließ sich von seinem Blick nicht erweichen. Sie nahm die Gerte in ihre Hand und kitzelte sein Gesicht. Sie ließ sie weiter zu seinem Hals gleiten, über seinen Bauch, bis hin zu seinem stehenden Zauberstab. Es kitzelte mächtig an seinen Eiern, die prall gefüllt waren und unbedingt geleert werden mussten. Alina glitt mit der Gerte über seine nasse Eichel, brachte ihn damit fast bis zur Weißglut. Sie glitt mit der Gerte über ihre spitzen Nippel und stöhnte dabei leise. „Süße, mein Schwanz verzehrt sich nach deiner Muschi. Komm, komm endlich zu mir, “ flüsterte Tom keuchend. Alina stand auf ohne etwas zu sagen. Tom schüttelte seinen Kopf und senkte ihn. Sie würde ihn wohl nie erlösen. Sie kam wieder auf ihn zu und setzte sich auf seinen Zauberstab. Sein Schwanz berührte leicht ihr Loch, doch sie ließ ihn nicht eindringen. Sie stützte sich mit den Händen ab und berührte immer wieder zaghaft seinen mächtigen Fickprügel. Sie war genauso geil wie Tom und wusste, dass sie dieses Fesselspiel zu Gunsten ihrer Geilheit beenden musste. Unerwartet stieß sie mit ihrer Fotze nach unten und nahm seinen Fickstab in sich auf. „Jaaa! Jaaa! Reite ihn, Süße!“ Schrie Tom ihr zu. Wie ein Sturm braute sich eine mächtige Explosion in ihm zusammen. Alina ritt ihn wild, ließ seinen Fickprügel immer wieder hart in sie stoßen. Wie eine junge Stute ritt sie mit ihrem Hengst dem Orgasmus entgegen. Ihre Titten wippten schnell auf und ab. Tom leckte ihre Nippel, versuchte seinen Schwanz noch tiefer in sie zu bohren. Er kam ihr mit seinem Becken entgegen und seine Eier klatschten an ihre Schenkelinnenseiten. Dann wurde sie wieder langsamer, wollte ihn schmoren lassen. Aber sie war zu geil, als das sie dies lange aushielt. Sie setzte zum Endspurt an!

Sie erhöhte noch mal die Geschwindigkeit und wurde von einem gewaltigen Orgasmus erfasst, der nicht enden wollte. Auch Tom explodierte regelrecht. Er pumpte seinen gesamten Ficksaft in ihre Fotze! Laut stöhnend entlud er sich immer wieder in sie. Sie spürte diese heiße Überschwemmung in ihrer Möse. Keuschend blieb sie auf ihm liegen. Der Saft bahnte sich seinen Weg zwischen ihren Schenkeln hindurch und durchnässte das Bettzeug. Nur langsam kam sie auf die Beine und befreite Tom von seinen Fesseln. Die Bondage Bänder hatten ihren Dienst getan. Alina versuchte sie vorsichtig zu lösen, um Tom zu schonen. Er musste so viel ertragen, dass sie ihn jetzt nur noch verwöhnen wollte. Und das tat sie auch. Es wurde ein sehr erotisches Wochenende für die beiden. Das Fesselspiel war der absolute Höhepunkt gewesen. Am nächsten Abend stand Tom vor ihrem Bett. In seiner Hand hielt er Handschellen. „Na wie wäre es?“ Fragte er fordernd. Alina lächelte und sank ins Kissen. Das Fesselspiel konnte beginnen.

Hat Dir die Erotische Geschichte gefallen?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung / 5. Anzahl Bewertungen:

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diese Sexgeschichte bewertet.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.