Beim Casting benutzt

1
3.895 gelesen
Sandra19

Pornostars

()

Hallo ich bin die Sandra, 19 Jahre alt, und war Anfang 2013 bei einem Model Casting Agenten in einer deutschen Großstadt. Ich habe das gemacht, weil meine Freundin dort war und mir sehr begeistert berichtet hatte. Nachdem sie mir ein Video gezeigt hatte, war mir klar, dass es eigentlich nur um Sex geht, aber das fand ich voll cool und wollte es auch. Der Agent meinte am Telefon, es ist ein Casting für ein Erotikmodel, es wird auch so ablaufen, aber nicht wirklich in einen Vertrag münden. Da ich es sehr echt aussehen lassen wollte, hatte ich nicht vor in Jeans und Pullover aufzutreten, sondern als playgirl. Dem Agenten fielen schon etwas die Augen aus dem Kopf, als er mir aus dem Mantel geholfen hatte und in sein Büro geleitete. Ich war mit einer weißen leicht transparenten Bluse und einem schwarzen engen Rock bekleidet. Dazu schwarze Nahtstrümpfe und echt scharfe Plateau-Pumps. Obendrein hatte ich ordentlich Make Up im Gesicht und die Lippen dunkelrot gemalt.

Er ging hinter seinen Schreibtisch und begann eine Videokamera für das Casting wie er sagte zu starten. Ich setzte mich wie gewünscht auf ein großes Sofa, bemerkte allerdings sehr schnell seine Beule an der Hose. Na, dachte ich, es fängt ja gleich gut an und ich wurde wahrscheinlich rot. Nachdem er mich über meine Person befragt hatte, wollte er noch einen Ausweis sehen, wahrscheinlich als „Alterscheck“. Dann wurde es immer intimer, ich sollte ihm meine BH-Größe 80D nennen, er wollte wissen ob ich Sperma im Mund akzeptiere und ob ich im Po schon Sex hatte. Er legte großen Wert darauf mir klar zu machen, je mehr ich mitmache umso mehr Geld kann ich verdienen. Im Erotikgeschäft wird alles mit Bezahlung ausgeglichen. Ich nickte erkennbar und wurde immer unruhiger. Er bemerkte das, setzte sich neben mich auf das Sofa und versuchte mich zu beruhigen. Doch das machte es noch aufregender, indem der – ich glaube durch Zufall – seine Hand auf meinen Oberschenkel genau dahin legte wo unter dem Rock ein Knopf von den Strapsen die Strümpfe hielt. Er zuckte merklich leicht zurück, legte dann aber die Hand doch hin. Seine Hose beulte sich jetzt stärker. Mit einem Ruck stand er auf und führte mich zu seinem Schreibtisch. Ich sollte mich mit den Händen auf diesen abstützen während er hinter mir stehend den Nacken küsste. Wir wollen jetzt in dem Video unseren Auftraggebern zeigen wie du als Frau bist, meinte er und forderte mein Zustimmung.

Ähnliche Sexgeschichten:  Man(n) verwöhnt

Sandra 19 beim Casting

Ich nickte wieder und er meinte ich solle ganz entspannt sein. Langsam fuhren sein Hände von meinen Schultern abwärts zu meinen Titten, er nahm mit seinen Händen Maß, murmelte toll sind deine Glocken und öffnete etwas unbeholfen einen Knopf der Bluse. Mit einer Hand konnte er jetzt unter der Bluse an meinen weißen Spitzen-BH und mich dort kneten. Ich hauchte leise, gehört das zu einem Casting, die Frau anbaggern? In dem Moment rutschte mein Po etwas nach hinten und stoppte erst an seiner Hose. Seine Antwort auf meine Frage nahm ich nur schwach war so sehr irritierte mich sein Schwanz der mich jetzt drückte. Leg jetzt bitte deine Bekleidung ab, forderte er mich auf, er müsse mich so filmen. Ich zögerte merklich, so dass er von mir wissen wollte ob Erotik angezogen geht. Ich schüttelte natürlich den Kopf, zog die Bluse und den Rock aus und legte sie an den Rand des Sofas. Gerade wollte ich auch den BH ausziehen, da stoppte er mich mit der Bemerkung, die Lingerie ist zu geil um sie abzulegen. Nur einmal erst habe er eine Kandidatin in so scharfen Dessous gehabt, meinte er. Ja ich hatte mich angestrengt und zu dem BH passend einen breiten Spitzenstrapsgürtel mit insgesamt 8 Strapsbändern und dazu ein Nylonslip angezogen. Er trat an mich heran und fuhr mit seinen Händen über die Dessous. Schließlich sprach er mich an, ich sollte jetzt doch mal den BH ausziehen, um einmal zu zeigen, wie ich den Schwanz eines Mannes mit dem Mund verwöhne und drückte mich auch schon in die Hocke. Hast du ihn gewaschen, fragte ich und schaute ihn unsicher an. Selbstverständlich, war seine Antwort und er öffnete seine Hose. Sein Schwanz sprang mir geradezu ins Gesicht, ich kniete mich vor ihn, ließ den BH zu Boden fallen und begann sein erigiertes Teil zu lecken und zu lutschen.

Mit einer kleinen Videokamera in der Hand filmte er die ganze Zeit meinen Mund. Mache ich meine Sache wenigstens gut, fragte ich ihn nach einiger Zeit. Er war sehr zufrieden meinte er, die Auftraggeber werden mich bestimmt oft buchen. Mit einem mal schien er auf das Äußerste erregt zu sein, er zog seinen Schwanz aus meinem Mund und holte ein dickes Kissen. Knie dich besser auf das Kissen dann bist du höher, meinte er und gab mir auf, den Schwanz zwischen die Titten zu quetschen. So kam es, dass er kurz darauf abspritzte und mir alles auf das Kinn und den Mund ablud. Oh, das war geil meinte er, bist du noch so lieb und lutscht ihn schön sauber! Ja, warum nicht, antwortete ich, und nahm ihn wieder in den Mund. Ich dachte mir zuerst nichts dabei, sauber war er ruck zuck doch bald merkte ich wie er wieder zum Leben erweckt wurde. Ich hörte auf und sah den Agenten fragend an. Doch der forderte mich auf weiter zu machen und nach wenigen Minuten stand er wieder. Der Agent zog mich schließlich hoch, und forderte mich auf, meinen Slip auszuziehen. Er baute seine Kamera so auf, dass sie das Sofa filmen konnte. Geh zum Sofa, forderte er mich auf, hock dich drauf und zeig der Kamera deine gespreizte Muschie. Ich muss das filmen. Auf dem Weg zum Sofa entdeckte ich, dass er bis auf die Schuhe nackt war und sein Schwanz immer noch voll da war. Was würde jetzt noch passieren? Soll ich auf dem Sofa die highheels ausziehen, fragte ich ihn, nicht dass die schlanken hohen Absätze im Weg sind? Seine Kamera lenkte er auf diese und wollte die Höhe der Absätze wissen. 16 cm und 5 cm Plateau haben sie, antwortete ich leicht grinsend. Nein, nein, meinte er, lass sie nur an. Fast hätte ich vergessen den Slip auszuziehen (ich trug ihn über den Strapsen), dann kniete ich auf dem Sofa und präsentierte ihm meine gespreitzte Muschie. Er filmte sie mit der Handkamera, doch sehr schnell spürte ich seinen Schwanz an meiner Pforte. Will der mit dir schlafen, durchfuhr es mich. Das hatte ich auf dem Video nicht gesehen! Vögelst du mich jetzt, fragte ich mit zitternder Stimme und hoffte er würde innehalten. Doch er stöhnte laut auf, drang in mich ein und meinte auf meine Frage nur: denk an das Geld, das du verdienen kannst. Ja, sprach ich leise, wenn das so ist, dann vögel mich wie du es willst. Es gefiel mir allerdings und so ließ ich ihn voll in mich eindringen. Auch ich konnte mich bald nicht mehr beherrschen und ließ meiner Erregung freien Lauf. Als ich anfing seine rhythmischen Fickbewegungen zu begleiten rief er, halt still sonst rutscht er raus. So drang er ganz tief in mich ein. Als ich gerade dachte es sein nun langsam gut, da bemerkte ich wie sein Schwanz zuckte und heftig pulste. Dann wurde er ganz ruhig und ich realisierte, er war gekommen und hatte in mir abgespritzt. Bist du noch zu retten, rief ich aus, du hast mich besamt. Willst du mich schwängern? Also er hatte mich abgefickt, ging es mir durch den Kopf, und sein Sperma mir reingespritzt. Aber es war irgendwie anders als mit Kondom, ich glaube ich habe den Spermastrahl gespürt.

Ähnliche Sexgeschichten:  Die Weihnachtsfeier

Sein Schwanz fühlte sich sehr wohl in mir, es war immer noch ein leichtes rein-raus festzustellen und es hörte sich nach Schmatzen an. Warum fickte der mich immer noch fragte ich mich, es kommt doch nichts bei rum! Doch dann hat er wohl die Klitoris getroffen und in mir stieg ein Orgasmus hoch. Ja, hauchte ich immer wieder vor mich hin, halt durch, ich komme gleich. Und er kam mit Wucht und durchfuhr mich minutenlang. Ich hörte so am Rande, wie er losbrüllte und sich erneut in mir ergoss. Doch dann löste er sich aus mir, ich richtete mich auf und musste mit Schrecken 2 deutliche weiße Flecken auf dem Sofa feststellen. Oh je, jetzt hatte mir sein Sperma aus der Muschie getropft und es lief weiter. Der Agent machte den Vorschlag, ich solle ins Badezimmer gehen und die Muschie ausspülen. Ich irrte durch die Wohnung ständig meine rechte Hand zwischen den Beinen auf der Suche nach dem Bad. Dabei machte ich mir auch Gedanken, ob der arme Kerl nun denkt er hat mir ein Kind gezeugt. Bei der Verabschiedung haben wir vereinbart, ich soll mich in 2 Monaten wieder melden und mitteilen was nun Sache ist. Wenn ich nicht schwanger bin, so würden wir das Casting wiederholen. Nun ich wusste es nicht zu sein, also war auch klar, dass ich ihm erneut als Fickstute zur Verfügung stehen würde.

Mir der Doro wurde dieses Erlebnis der Sandra zur Veröffentlichung übergeben

1 Kommentar

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.